Körper, Yoga und Melancholie

Zugegeben: Yoga kannte ich bisher nur als körperliche Übungen, oft verbunden mit bewusster Atmung oder Meditation. Letzteres ist ohnehin ein sehr schwieriges Thema für mich. Aber gegen einen verspannten Nacken, oder Rückenschmerzen haben mir Yogapositionen schon ab und an geholfen. Heute bin ich dann ein wenig abgetaucht in verschiedene Yogapraktiken und -philosophien, auf der Suche„Körper, Yoga und Melancholie“ weiterlesen

Melancholieforschung – gibt’s nen Plan?

Die folgende Übersicht ist eine Zusammenfassung mehrerer Gedanken, für all diejenigen, die gern genauer wissen möchten, was in den kommenden Wochen hier passiert. Forschen. In den kommenden Wochen möchte ich der Frage nachgehen, welche Bedeutungen Melancholie haben kann, wie sie wahrgenommen und erlebt wird. Ich möchte wissen, wie ich diese unterschiedlichen Melancholien, mit meiner Musik„Melancholieforschung – gibt’s nen Plan?“ weiterlesen

Melencholia. Oder: Die wunderbare Welt der kleinen Katze Myrna

Im folgenden Text habe ich mir die Aufgabe gestellt, eine Geschichte zu ersinnen die in einer Welt spielt, die Melancholie als Superkraft betrachtet und extrem zu schätzen weiß. im Rahmen des Projekts #melancholicenergy entstanden Ein Lufthauch. Etwas kalt, doch nicht unangenehm oder gar eisig. Eine Brise. Sie singt in den Blättern über meinem Kopf, zerrt„Melencholia. Oder: Die wunderbare Welt der kleinen Katze Myrna“ weiterlesen

Melancholie – sinnlose Traurigkeit, oder doch mehr?

Für 7 Wochen hat mich das Stadtteilzentrum Ricklingen eingeladen ihren Bauwagen Mobi Rick (Mobile Stadtteilkultur Ricklingen) in einen Rückzugsort für Melancholie zu verwandeln, mich dem Thema künstlerisch zu widmen und eigene melancholische Songs zu komponieren und recorden. Melancholie – ganz schön trauriges Thema, mag der ein oder die andere jetzt vielleicht denken. Doch ist es„Melancholie – sinnlose Traurigkeit, oder doch mehr?“ weiterlesen